Matratze richtig reinigen – So geht’s

Tipps für die Matratzen-Reinigung

Eine stark verschmutzte Matratze gründlich zu reinigen ist ein schwieriges Unterfangen. Und der Erfolg hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Das Oberflächen-Material der Matratze spielt eine wichtige Rolle. Die Art und die Stärke der Verschmutzung. Und auch das Alter der Flecken sollte nicht unterschätzt werden.

Die häufigsten Flecken auf einer Matratze sind Blut und Urin. Aber auch Kaffee und Rotwein hinterlassen gern ihre Spuren. Bevor Sie jetzt gleich mit harten chemischen Mitteln zur Sache gehen, sollten Sie zunächst die schonende Methode mit kaltem Wasser und natürlichen Zusätzen ausprobieren. Chemie und starkes Reiben kann die Oberfläche Ihrer Matratze angreifen – und sich bis zum Matratzenkern durchfressen. Schnell sind durch chemische Reinigungsmittel auch starke Verfärbungen der kompletten Matratze entstanden. Auch Milben finden sich tief in den Textilien wieder.

Bevor Sie zur Tat schreiten, suchen Sie nach Reinigungs-Hinweisen auf Ihrer Matratze. Dazu stellen Sie sie am besten auf die Seite, damit Sie auch wirklich jeden möglichen Hinweis entdecken können. In den häufigsten Fällen empfehlen die Matratzen-Hersteller eine professionelle Reinigung, was sicher die beste allerdings auch die teuerste aller Möglichkeiten ist. Wir gehen einfach mal davon aus, dass Sie es sich zutrauen Ihre Matratze selbst zu reinigen.

Blut ist stärker als Wasser

Hier erhält diese alte Familienweisheit eine vollkommen neue Bedeutung. Blutflecken sind von einer Matratze sehr schwer zu entfernen. Das hängt mit dem Eisenoxyd zusammen, den unseren Körpern zum Transport von Sauerstoff benötigen. Und dieses Eisenoxyd hinterlässt Reste in der Oberfläche Ihrer Matratze.

Trotzdem sollten Sie Blutflecke mit kaltem Wasser behandeln. Zusätzlich Unterstützung bei diesem Reinigungsprozess bieten eine Kochsalz-Lösung oder – ganz einfach – auch Backpulver. Den Fleck mit kaltem Wasser einreiben, Backpulver drauf streuen und zirka 20 Minuten einwirken lassen. Danach die gereinigten Stellen mit einem Fön gut trocknen.

Raus aus dem Windelalter, aber trotzdem ins Bett gemacht

Gegen Urinflecken auf der Matratze helfen Zitronensaft oder Essig. Eintrocknen lassen und dann ausbürsten.Sie können die Stellen aber auch mit mit dem Schaum einer Wachmittel-Lösung einreiben und dann mit kaltem Wasser abwischen. Zum Trocknen eignen sich Tücher aus Mikrofaser, die die Waschmittelreste aus der Matratze saugen. So bleiben keine Ränder.

Tipp: Update zum Matratzen Testbericht aus 2017 – Klick hier für die Bestenliste.

Kaffee im Bett – Kaffee auf der Matratze

Gemütlich ist es ja, so ein Frühstück im Bett. Aber wie schnell ist auch mal eine Tasse Kaffee umgekippt? Kaffeeflecken sind glücklicherweise nicht so problematisch zu entfernen wie Blut oder Urin. Hier reicht eigentlich immer handwarmes Wasser zum Auswaschen. Sie können den Fleck aber auch mit Zitronensaft beträufeln, mit Quark oder Joghurt einreiben und ausgiebig einwirken lassen. Danach natürlich gut austrocknen. Ähnlich einfach lassen sich Rotwein-Flecken entfernen. In diesem Fall kommt Salz zum Einsatz. Trocknen lassen und abbürsten. Fertig.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 8 =