Bester Härtegrad bei Matratzen

Die passende Matratze für Sie

Rückenprobleme, Verspannungen, Kopfschmerzen und viele andere Beschwerden manifestieren sich mit der Zeit aufgrund eines schlechten Schlafes. Und schlechter Schlaf ist häufig ursächlich bei der falschen Matratze zu finden. Entweder Sie haben sich grundlegend für die falsche Art von Matratze entschieden, oder aber Sie haben die Ihre bereits seit vielen Jahren enorm ausgelastet. Vielen fällt es überhaupt nicht auf, dass sie auf einer falschen Matratze schlafen. Einigen fällt er erst dann auf, wenn der Schlaf nicht mehr erholsam, sondern schmerzhaft ist.

Verschiedene Härtegrade

Matratzen gibt es in allen Variationen und in den verschiedensten Härtegraden. Die einen bevorzugen eine weiche Matratze, andere schlafen lieber auf einer harten Unterlage. Dann gibt es noch Wasserbetten in denen auf Wasser gelegen wird. Je nach Typ, sollten Sie sich zunächst von einem Fachmann beraten lassen und die Ihren Probleme beim Schlaf genau analysieren. Dementsprechend entscheidet sich der Härtegrad, welchen Sie für einen gesunden Schlaf benötigen. Unterschieden werden kann in vier Härtegraden, nämlich H1 bis H4, wobei sich der passende Härtegrad für Sie individuell beurteilen lässt.

Welche Matratze ist für Sie die richtige?

Welche Matratze mit welchem Härtegrad die passende ist, erfahren Sie, wenn Sie sich seitlich auf eine Matratze legen. Grundsätzlich gilt: Bei einer seitlichen Lage muss die Wirbelsäule gerade sein, nur dann wird diese nicht während des Schlafes belastet. Liegen Sie auf einer für Sie zu weichen Matratze, kann die Wirbelsäule einknicken und nach unten gezogen werden. Ist die Matratze für Sie zu hart, kann eine Verkrümmung nach oben passieren. Wichtig für Sie ist, dass Sie eine gerade Wirbelsäule während des Schlafes beibehalten können. Nur dann können Bandscheiben und Wirbelknochen entlastet werden und auch das gesamte Knochensystem nicht überbelastet werden.

Weitere Faktoren für das richtige Modell

Natürlich spielen auch andere Faktoren eine Rolle. Dies kann beispielsweise das Gewicht sein, mit dem die Matratze belastet wird. Für stark Übergewichtige Personen gibt es sogar einen Härtegrad 5, welcher mit einem sehr hohen Gewicht trotzdem ausreichend Stütze für die Wirbelsäule bietet. Außerdem gibt es spezielle Matratzen gegen Rückenschmerzen oder solche mit langfristigen Halswirbelproblemen. Für solche Fälle lohnt sich das persönliche Beratungsgespräch im Fachhandel allemal.

Kaufentscheidung einfacher gestalten

Wenn Sie sich bislang noch nicht für die richtige Matratze entscheiden konnten, schieben Sie es trotzdem nicht auf die lange Bank. Ein schlechter Schlaf aufgrund falscher Matratzen kann dauerhafte Schäden verursachen. Einige Anbieter bieten sogar eine Probeliegen-Zeit von bis zu 100 Tagen an, somit können Sie in Ruhe die Auswirkungen Ihrer neuen Matratze testen und im Falle eines Fehlkaufes zurückbringen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − fünfzehn =