Latex- oder Memoryschaum-Matratzen?

Viel Gerede um Nichts? Nicht bei der Wahl einer Matratze!

Latex- oder Memoryschaum

Eine mittlerweile unübersichtliche Anzahl an Matratzen-Typen stehen dem potentiellen Kunden zur Verfügung. Das Angebot auf dem Markt ist gigantisch und für einen Laien nicht wirklich überschaubar. Doch es stehen nicht nur verschiedene Typen an Matratzen zur Auswahl sondern auch unterschiedliche Modelle und Varianten eines Typs.

Die Qual der Wahl hat man auch bei der Wahl einer richtigen Matratze um einen erholsamen Schlaf finden zu können. Doch welche Matratzen gibt es? Worauf sollte ein Käufer achten?

Welches Material sollten Sie wählen? Lieber Latex oder Memory Schaum?

Ausschlaggebend für den Beginn der Suche ist zunächst die Schlafposition, in der Sie am besten einschlafen können. Die Ursache hierfür liegt in den unterschiedlichen Belastungsbereichen des jeweils Schlafenden: Liegt man seitlich, variiert die Kontur des Körpers stärker, während dies kaum der Fall in der Bauch- oder Rückenlage ist. So müssen auch unterschiedliche Anforderungen erfüllt werden. Je nachdem, für welches Material man sich letztlich entscheidet, unterstützt einen die Matratze punktgenau oder aber auch eher großflächig. Wichtig bei der Auswahl ist eine gerade Wirbelsäule in der entsprechend bevorzugten Schlafposition.

Viscose oder Latex – Welche ist die bessere Matratze?

1. Die Viscoseschaum-Matratze

Diese Matratzenart ist für Personen von einem Gewicht zwischen 50 kg und 130 kg geeignet. Diese Matratze passt sich dem Körper perfekt an, es gibt keine Auflage- oder Druckstellen. Sie besteht immer aus einem so genannten Kaltschaumkern und einer Viscoseschaumauflage.

Je höher diese Viscoseschaumauflage ist, desto größer ist der Memory-Effekt, der sich beobachten lässt. Das bedeutet, dass sich die Matratze Ihrem Körper noch besser anpasst und Ihren Bewegungen nachformt. Selbstverständlich sollte hier darauf geachtet werden, dass sich das Umdrehen während des Schlafs, wenn die Matratze sehr dick und die Viscoeseauflage sehr hoch ist, sehr schwer wird, da der Körper viel tiefer einsinkt.

2. Die Latex-Matratze

Diese Matratzenart ist besonders gut für Seitenschläfer geeignet, die sich oft umdrehen und idealerweise zwischen 45 kg und 90 kg wiegen und schnell nachts schwitzen. Latex-Matratzen besitzen so genannte Lüftungskanäle, die für ein angenehmes Schlafklima sorgen. Diese Matratze ist sehr weich und passt sich dem Körper ideal an, wobei das Umdrehen trotz der Weichheit kaum erschwert wird.

Es kann folglich keine pauschale Antwort auf die eingangs gestellte Frage gegeben werden. Am besten ist noch immer, beide Arten einmal Probe zu liegen und sich dann zu entscheiden.

Fazit

Ob nun eher hart oder weich, ob Latex oder Kaltschaum – viele verschiedene Faktoren sollte ein Kunde vor dem Kauf berücksichtigen. Dabei fällt die Wahl denen leichter, die auf ziemlich jeder Unterlage schlafen können. Bei den meisten Menschen jedoch wird eine falsche Schlafposition wohl zu Rückenschmerzen und damit zu Schlafproblemen führen. Der richtigen Matratze ist also ein hoher Anteil an Schlafkomfort zuzuschreiben. Eine Beratung durch den Fachmann scheint fast unausweichlich. Aber auch das Internet bietet hierzu Hilfestellungen: MyMatratzenTest, Stiftung Warentest, ÖKO-Test.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.